Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for August 2010

Liebe Freunde,

ich habe wieder den halben Sonntag am Notebook gesessen, um mit der Wettbewerbsanthologie zum Thema „Hören & Sehen“ voranzukommen. Die Onlineausgabe steht ja bereits unter www.lyrikgarten.de im Netz. 
Es galt noch, eine abschließende Auswahl für das Buch zu treffen. Die Würfel sind gefallen. Heute habe ich die letzten Änderungen vorgenommen, um den vorgegebenen Umfang von 80 Seiten nicht zu überschreiten und die Kapitel in eine (halbwegs) stimmige Ordnung zu bringen. Diese letzte Phase ist immer die Schwierigste, weil man sich ganz am Schluss zwischen Texten entscheiden muss, die qualitativ ähnlich sind. Die einen Gedichte, die bereits draußen waren, rutschen wieder rein, weil sie kompositorisch gut in ein Kapitel passen. Andere, die ihren Platz eigentlich schon sicher hatten, fallen wieder raus, weil sie sich vom Ton her nirgends einordnen lassen oder weil der Umfang noch auf den letzten Drücker wieder um 5 Seiten ‚verschlankt‘ werden muss. Harte Entscheidungen, für die jeder Anthologist Haue bekommt. „Warum nicht ich?“, ist eine oft gestellte Frage. Darauf gibt es keine gescheite Antwort, weil ganz zum Schluss eine rein subjektive Komponente den Ausschlag gibt: Weil ich mehr als 100 Stunden daran gearbeitet habe, und nicht du. Oder wie meine Oma immer sagte: Selber machen, besser machen. Es hat schon manchen zum Staunen gebracht, was für negative Energien einem da bisweilen von Autoren entgegenschlagen. Ich habe gerade wieder von einem schockierten und desillusionierten Neu-Herausgeber gehört, der sich das offenbar doch alles ganz anders vorgestellt hat. Hier zählt nicht, dass man sich überhaupt für die Lyrik einsetzt, nein, es zählt nur, wer wann was für wen tut, und wenn nicht, warum nicht. Literaturbetrieb …
Der Siegertext für das Bose-Soundsystem wurde auch bereits ausgewählt. Auch da wird es noch vielerlei Anmerkungen geben wie in jedem Jahr. Lassen wir uns überraschen!
Die Anthologie wird Ende September erscheinen. In der übernächsten Woche geht sie in den Satz und dann wahrscheinlich auch schnell in Druck. Jetzt muss ich mir noch einmal die Gedichte anschauen, um einen knackigen Buchtitel herauszufiltern. Ein paar Stunden wird’s noch dauern.

Liebe Grüße
von einer ziemlich müden Gabi,
die wieder nicht alles geschafft hat,
was sie sich vorgenommen hat.
München, 29.8.2010, 19:47 Uhr

Read Full Post »

Liebe Freunde,

Am 3. August fand das Reimfrei-Sommerfest im Alten Hof. Es lasen Markus Breidenich, Jürgen Bulla, Sabina Lorenz, Armin Steigenberger, Ruth Wiebusch und ich. Die Moderatorinnen Karin Fellner und Andrea Heuser trugen außerdem noch Gedichte von Augusta Laar und Frank Schmitter vor, die nicht persönlich anwesend sein konnten. Die Veranstaltung fand Open Air statt und war trotz der frischen Witterung gut besucht. Die Stimmung hat der Journalist Michael Weiser im Online-Feuilleton Kulturvollzug, wie folgt, beschrieben: „Zwei Pavillons sind aufgebaut, für 40, 50 Zuhörer, man sitzt auf Bierbänken und trinkt Wein, macht ein bisschen auf Sommer. Und lässt sich beäugen, von Touristen, die durch den alten Hof schlendern, durch Kamerasucher blicken und sich wundern: Speaker’s Corner gibt es auch in München, und anders als in London sogar mit Sitzplätzen.
Wie zart Lyrik ist, merkt man an diesem Abend. Weil sich die Stimmen der stimmlich meist ungeschulten Lyriker von Reimfrei im Alten Hof verlieren könnten, sind Lautsprecher-Tröten aufgebaut worden. Diese Tröten zerstäuben das filigrane Wort, werfen es gegen altes Gemäuer, von wo es auf das Kopfsteinpflaster scheppert. Und manchmal brummt ein Auto durch die enge Durchfahrt.“ (Vollständige Kritik unter http://kulturvollzug.wordpress.com/2010/08/10/wenn-der-alte-hof-zur-oase-werden-soll/ )

Die akustischen Bedingungen waren vom Umfeld her also  schwierig, wenn auch das Ambiente seine Reize hatte. So sind einige Stimmen leider etwas untergegangen, was der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Dass es den Zuschauern sehr gut gefallen hat, ließ sich schon allein daran ablesen, dass kaum einer vor Abschluss der Veranstaltung ging. Die Moderation von Karin Fellner und Andrea Heuser war sehr sorgfältig und einfühlsam auf jeden Autor abgestimmt. Da zahlte es sich aus, dass wir uns alle schon seit Jahren kennen. Mir hat es als Autorin großen Spaß gemacht, mich dieser Herausforderung zu stellen. Und seltsamerweise hat mich bei meiner eigenen Lesung die Unruhe auf dem Platz und der kurze Regenschauer viel weniger gestört, als ich befürchtete. Vielmehr habe ich es kaum gemerkt, Adrenalin sei Dank. Ein wenig Lob habe ich auch eingeheimst, ein paar Schulterklopfer. Mein Buch hat aber keiner gekauft. Kacke, Mann … :´-(  Da ist es wohl besser, wenn ich ‚zügig‘ an meinem Roman weiterschreibe (sofern mein Notebook mich nicht verlässt. Das „w“ muckt).

Die Sonne scheint, ich muss raus,
tschau und herzliche Grüße,

Eure Gabi T.

Read Full Post »

Liebe Freunde,

am Dienstag, 03. August 2010, 19.00 Uhr findet auf dem Alten Hof in München das Sommerfest der Veranstaltungsreihe „Lyrikoase“ mit sechs Autoren, Wein, Brezn und Obazda statt!

Es liest die Münchner Lyrikgruppe „Reimfrei“:
Markus Breidenich, Jürgen Bulla, Sabina Lorenz, Armin Steigenberger, Ruth Wiebusch und ich. Gedichte von Augusta Laar und Frank Schmitter, die leider nicht persönlich dabei sein können, werden von den Moderatorinnen Karin Fellner und Andrea Heuser vorgetragen. Als kleines Extra haben die Veranstalter ein Booklet angefertigt, in dem sich jeder Reimfrei-Autor mit einem Gedicht vorstellt.

Bei schönem Wetter ist dies eine Open-Air-Veranstaltung. Sollte es regnen, geht’s in den gotischen Gewölbesaal im Untergeschoss des Infopoints Museen & Schlösser.

Wer mich live bei einer Lesung eigener Gedichte erleben möchte, hätte hier eine seltene Gelegenheit, da ich nur sehr wenige öffentliche Auftritte als Autorin habe. Angela Dauber nannte mich einmal Rampensau, aber das ist gnadenlos übertrieben ;-).

Dienstag, 03. August 2010, 19.00 Uhr
Alter Hof, Außenfläche, 80331 München
(Bei Regen: Infopoint Museen & Schlösser in Bayern, Alter Hof 1, Gotischer Gewölbesaal)
Eintritt: 5,- EUR

Und hier noch der Flyer:

Lyrikoase+2010_2

Möge die Macht mit Euch sein!

Herzliche Grüße sendet,
Gabi T.

Read Full Post »